Das Bild zeigt ein Auto vor der Stromtankstelle der Akademie. © Martina Waiblinger
Das Bild zeigt den Pelletturm vor dem Mitarbeitendengebäude. © Martina Waiblinger
Das Bild zeigt eine Blume. © Helmut Krebs
Das Bild zeigt den Pelletturm. © Martina Waiblinger
Das Bild zeigt einen Baumstamm. © Martina Waiblinger
Das Bild zeigt Photovoltaikmodule. © selensergen
@ Too Good To Go

Nachhaltig

Die Evangelische Tagestätte Bad Boll wirtschaftet nachhaltig - also ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortlich. Die erste Ökobilanz entstand bereits 1982 in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Bad Boll.

Sichtbare Zeichen für Nachhaltigkeit an der Tagestätte sind z. B.

  • eine Stromtankstelle mit Strom aus dem Blockheizkraftwerk, die auch Gästen und Besuchern zur Verfügung steht,
  • eine Energiezentrale mit Pelletheizung, Blockheizkraftwerk und Gasbrennwertheizung,
  • die Nutzung von Regenwasser für WC-Spülungen,
  • ein Hausreinigungssystem, das sowohl die Umwelt als auch den Rücken schont,
  • eine hauseigene Wäscherei, in der die Wäsche energieeffizient, chemiearm und schonend behandelt wird,
  • ein Küchenkonzept mit den Nachhaltigkeitsmerkmalen bio, regional, saisonal und fair.
  • To Good to Go: WIR retten Lebensmittel und machen mit.
  • Wir engagieren uns für Klimagerechtigkeit. Mehr dazu unter: Klimagerechtigkeit - Marianne Becker – EKD

Seit 2004 ist die Evangelische Akademie Bad Boll ein nach der europäischen Öko-Audit-Verordnung EMAS zertifizierter Betrieb. Damit ist sie die Selbstverpflichtung eingegangen, den betrieblichen Umweltschutz kontinuierlich zu überprüfen und zu verbessern.

Das Dach des Akademie-Südflügels nutzt die Ökumenische Energiegenossenschaft zur Stromproduktion. Wieviele Kilowatt aktuell aus den Solarmodulen fließen erfahren Sie hier.